Simone Adametz

 

Simone Adametz, Logopädin

 

Meine Person…
Im Anschluss an meine Ausbildung zog ich 2010 nach Großostheim und arbeitete in einer Praxis
nahe Frankfurt.
Nach der Geburt meines 1. Kindes (*2012) begann ich in der logopädischen Praxis Lindenthal zu
arbeiten.
Im Sommer 2014 wurde mein 2. Kind geboren und durch meine zwei weiteren Kinder
(*2016/*2017) verlängerte sich die „Baby – Pause“.
Ich bin sehr gerne für meine und andere Kinder da, daher freue ich mich, seit 2018 wieder in der Logopädischen Praxis Lindenthal tätig zu sein und meine Schwerpunkte weiter auszubauen.

Meine Philosophie…
Bereits seit meiner Jugend und auch später als Logopädin arbeitete ich häufig mit Kindern und Jugendlichen mit starken Entwicklungsverzögerungen, Behinderungen bzw. Handicaps und sog. Grenzbegabungen. Die Arbeit innerhalb dieses Schwerpunktes liegt mir deshalb besonders am Herzen.
Freude bereitet mir, dass bereits kleine Fortschritte und Ziele die Lebensqualität für den Patienten
und die Eltern bzw. Angehörigen eine große Hilfe bedeuten.
Meine Arbeit umfasst sowohl Fütterstörungen, die bereits im Säuglings- und Kleinkindalter
auftreten, als auch die Sprachanbahnung und das Kommunikationstraining. Zu diesen Themen
habe ich mich intensiv fortgebildet und konnte mein Wissen durch die Erfahrung in der Praxis
vertiefen.
Die Arbeit mit entwicklungsstarken Kindern, die häufig nur noch wenig Hilfestellungen brauchen,
z.B. für einen guten Schulstart, und die Behandlung von Erwachsenen begleitet mich in meinem
beruflichen Alltag genauso wie die Behandlung schwer Betroffener. Für mich bedeutet jede
Therapie und jede Diagnose eine Verbesserung der Lebensqualität im individuellen Rahmen zu
ermöglichen. Jeder Patient wird nach seinen Bedürfnissen und in seinem persönlichen Tempo
behandelt.

Wichtig ist…
– dass der Mensch als ganze Person betrachtet wird und nicht auf seine Störung oder seine
Defizite beschränkt wird.
– Der Patient den Fortschritt selbst wahrnimmt
– die Ziele der Therapie mit den Zielen des Patienten übereinstimmen
– der Patient sich wohl fühlt in der Therapie
Die Basis einer erfolgreichen Therapie sind für mich die Freude an der Sache, ein
partnerschaftliches Verhältnis und ein gemeinsames Anstreben eines bestimmten Zieles.

Bisherige Schwerpunkte meiner Fortbildungen:

  • Aphasietherapie nach Modak
  • Gruppentherapie mit Aphasikern
  • Computergestützte Aphasietherapie
  • Zielgerichtete Dysphagietherapie
  • Mund – Ess – und Trinktherapie
  • Sprachanbahnung bei behinderten Kindern und
    Jugendlichen
  • Kindliche Schluckstörungen
  • Praxis der SEV – Therapie unter dem Aspekt der
    sensorischen Integration
  • Fütterstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter
  • Kanülenmanagement